1. Home
  2. News
  3. Bildung 2.0: Spielend lernen mit kindgerechten Apps
Mobile Geräte

Bildung 2.0: Spielend lernen mit kindgerechten Apps

Kinder nutzen Apps nicht nur zur Kommunikation und Unterhaltung, sondern auch zum Informieren und Lernen. Auch an Schulen kommen Tablets zunehmend zum Einsatz. Wir zeigen, wie Eltern passende Apps finden und wie sie ihr Kind bei der App-Nutzung begleiten können.

© Shutterstock

Für Kindergarten- und Schulkinder gibt es eine große Auswahl an Lern- und Spiele-Apps, die spielerisch beim Lesen, Schreiben, Rechnen oder Vokabellernen unterstützen. Der Vorteil ist, dass Apps Inhalte multimedial aufbereiten und interaktiv vermitteln. Gerade auch im Unterricht erleichtern Apps das kollaborative Lernen in Gruppen. Spielerische Lerninhalte helfen Kindern, Prozesse und Zusammenhänge besser zu verstehen und zu verinnerlichen. Denn: Je aktiver der Lernende, desto nachhaltiger der Lernerfolg. Schüler können so leichter Lücken schließen, Hemmungen abbauen und ihre Motivation steigern.

Lern-Apps gut auswählen

„Lern-Apps sollen Kinder fordern und fördern, aber nicht überfordern“, betont Langer. Umfang und Inhalt sollten an das Alter und Vorwissen angepasst sein, Übungen aufeinander aufbauen, den Lernzielen entsprechen, den Lernfortschritt berücksichtigen sowie regelmäßige Erfolge bieten. Wichtig sind eine übersichtliche Gestaltung und eine intuitive Bedienung. Hinweise darauf bieten Vorschaubilder und Bewertungen in den App-Shops. Empfehlungen erhalten Eltern im Gespräch mit anderen Erziehenden sowie über unabhängige Empfehlungsseiten, Datenbanken und Siegel.

Altersangaben, Datenschutz und Kosten beachten

Die Installation von Apps ist gerade bei Kindern Sache der Eltern. Diese sollten vorher überprüfen, welche Kosten anfallen, ob die App In-Käufe oder Werbung enthält und welche Daten diese nutzt. Fordert die App zu viele Berechtigungen, ist diese zu installieren. In-App-Käufe und störende Werbung sind bei unerfahrenen Kindern nicht zu empfehlen. Hinweise zur Alterstauglichkeit bieten die Alterskennzeichen im App-Shop, bei Google Play erfolgen diese auf Basis der Unterhaltungs-software Selbstkontrolle (USK). Diese sagen jedoch nichts über die inhaltliche Qualität aus.

Apps zusammen einstellen

Nach dem Download sind die Einstellungen der App zu prüfen, auch um etwa nervige Benachrichtigungen abzuschalten. Dabei können Eltern auch ihr Kind darauf hinweisen, dass es vorsichtig mit privaten Daten und externen Links umgeht und keine Käufe oder Downloads selbst tätigt. Nehmen sich Eltern die Zeit, die Anwendung gemeinsam mit ihrem Kind zu testen, erhalten sie einen guten Einblick, wie ihr Kind mit der App zurechtkommt. Der Austausch mit Bezugspersonen über die Aufgabenstellungen und den Inhalt der Apps kommt generell dem Lernerfolg zugute

Medien als gute Ergänzung nutzen

Auch wenn es dem Lernen dient, sind hier wie bei anderen Medien feste Zeiten zu vereinbaren, damit andere Dinge nicht zu kurz kommen. So ist das Lernen als gute Ergänzung und nicht als Ersatz klassischer Bildungsangebote zu verstehen und sollte andere Freizeitbeschäftigungen nicht verdrängen. Schließlich wollen Schulkinder Tiere oder Pflanzen nicht nur am Tablet kennenlernen, sondern auch bei einem Waldspaziergang oder einem Zoobesuch direkt erleben.

Einsatz digitaler Lernmedien in der Schule besprechen

Eltern können sich auch etwa im Elternabend darüber informieren, welche Medien wie im Unterricht zum Einsatz kommen, oder darauf hinwirken. So können sie die private Nutzung noch besser auf die schulischen Erfordernisse abstimmen und damit zum Lernerfolg ihres Kindes beitragen. Zudem kann die Schule mit dem Einsatz digitaler Medien auch den Umgang mit Möglichkeiten und Risiken thematisieren, wie Mobbing, Kostenfallen, unpassende Inhalte, Datenschutz oder Urheberrechte. 

Im Bereich „Mobile Geräte“ finden Sie Wissenwertes und App-Empfehlungen. Einen Überblick über altersgerechte Kinder-Apps erhalten Familien auch auf app-tipps.net/lernen bei der Kinder-App-Datenbank des Deutschen Jugendinstituts, bei der Stiftung Lesen sowie bei den Softwarepreisen „Giga Maus“, „Tommi“, „digita“, „Comenius-EduMedia-Award“ oder „Pädi“.

Lernen per App: Die besten Bildungsapps

zur Bildstrecke

Veröffentlicht am