Cybergrooming ist eine Straftat!

Wie viele Kinder diese belastende Erfahrung machen, ist nicht einfach zu ermitteln, die Dunkelziffer ist hoch. Hemmungen, sich zu offenbaren und Schamgefühle spielen auch bei wissenschaftlichen Befragungen eine Rolle. Doch klar ist: Cybergrooming ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat, auch wenn es nicht zu direkten sexuellen Handlungen kommt.

Boudewijn Huysmans / unsplash

Laut KIM-Studie 2016 haben drei Prozent der Kinder zwischen sechs und 13 Jahren schon einmal einen problematischen Kontaktversuch von Fremden erlebt, zwei Prozent schon mehrmals. Mädchen waren zu vier Prozent einmal und zu einem Prozent mehrmals betroffen. Jungen machten zu zwei Prozent einmal schlechte Erfahrungen und zu drei Prozent mehrmals. Ältere Kinder erlebten häufiger problematische Kontaktversuche als jüngere. Auf die Frage, wo genau unangenehme Konfrontationen passiert seien, nannten 38 Prozent Facebook, 30 Prozent das Chatten allgemein und elf Prozent WhatsApp.

Was sagt das Gesetz?

Die Rechtslage ist eindeutig. In Deutschland ist Cybergrooming als besondere Begehungsform des sexuellen Missbrauchs von Kindern bei unter 14-Jährigen Personen nach § 176 StGB verboten. Es können Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren verhangen werden, wenn über das Internet auf das Kind eingewirkt wird. Folgende Tatbestände fallen darunter:

  • Das Kind soll zu sexuellen Handlungen gebracht werden, die es an oder vor dem Täter oder einer dritten Person vornehmen oder von dem Täter oder einer dritten Person an sich vornehmen lassen soll.
  • Der Täter will kinderpornografisches Material herstellen oder in seinen Besitz bringen (§ 184b Absatz 1 Nummer 3 oder § 184b Absatz 3).
  • Dem Kind wird pornografisches Material gezeigt.

Der Paragraph stellt damit bereits vorbereitende Handlungen zu einer potentiellen Misshandlung eines Kindes oder der Anfertigung von kinderpornografischen Schriften und Bildern unter Strafe. Cybergrooming begeht, wer auf ein Kind mittels Schriften oder mittels Informations- oder Kommunikationstechnologie einwirkt. Dazu zählen beispielsweise Chats, E-Mails, SMS, Messenger-Nachrichten und andere Kommunikationsformen im Netz ebenso wie Telefonate.

Der jeweilige Kontakt muss dabei nicht sexuell geprägt sein. Bereits vermeintlich harmlose Gespräche fallen unter den Tatbestand des Cybergrooming. Es reicht aus, dass das Kind eine solche Nachricht zur Kenntnis genommen hat. Strafbar ist dabei die Kontaktaufnahme, die mit der Absicht erfolgt, das Kind zu sexuellen Handlungen zu bringen. Zu „tatsächlichen“ sexuellen Handlungen muss es nicht kommen – allein die Absicht genügt.

Der SCHAU HIN!-
Adventskalender

Jeden Tag eine spannende Frage
und viele tolle Gewinne!

Mitmachen