1. Home
  2. Informieren
  3. Medien
  4. Hören
  5. 3-6 Jahre

Was mach‘ ich, wenn …

... ich nicht weiß, was Apps eigentlich sind?

App ist eine Kurzform für das englische Wort "Application" und bedeutet Anwendung. Gemeint sind damit kleine Erweiterungsprogramme (z.B. Spiele oder Anwendungen für soziale Netzwerke), die auf ein Smartphone heruntergeladen und dort installiert werden können. Apps sind häufig kostenpflichtig oder bieten sogenannte In-App-Käufe an. Das bedeutet, dass Zusatzfunktionen später dazu gekauft werden können und teilweise auch müssen um die App im vollen Umfang nutzen zu können. Um einen Überblick über die Kosten zu behalten, sollten Eltern mit ihren Kindern klare Regeln festlegen, welche und wie viele Apps heruntergeladen werden dürfen. Apps können über die Onlineshops des jeweiligen Smartphone-Betriebssystems bezogen werden.

... mein Kind am Handy rumspielt und sich dadurch ins Internet einwählt?

In diesem Fall ist die Antwort ganz einfach: Sperren Sie über die Sicherheitseinstellungen Ihres Handys den Internetzugang! So ist Ihr Kind geschützt und Sie müssen nicht befürchten, dass es unerwünschte Informationen anschaut oder die Kosten in die Höhe schnellen. Inzwischen gibt es Telefonanbieter, die eine spezielle Applikation mit einem Kinderschutzprogramm entwickelt haben. Damit ist Ihr Smartphone in jedem Falle sicherer.

... sich mein jüngstes Kind bereits wie selbstverständlich auf Touchscreens zu Recht findet? Ist das schädlich?

Grundsätzlich gilt auch hier wie bei allen anderen Medien: Mit altersgerechten Angeboten, begleitet und für eine verabredete Zeit ist die Nutzung in Ordnung. Klassische Spielangebote wie Memory, Mal-, Rate- oder Brettspiele sollten Kinder in jedem Fall auch als anfassbare Alternative kennenlernen. Das erweitert die Spielmöglichkeiten und -erfahrungen Ihrer Kinder.

... ich gehört habe, dass man durch das Downloaden von Apps ungewollt Adressdaten vom Handy aus weitergibt. Stimmt das?

Wenn kostenlose Apps direkt auf dem Smartphone installiert werden, ist der Zugriff auf fast alle darauf gespeicherten Informationen ermöglicht. Gewisse Apps sammeln und verschicken dabei Daten, angefangen von persönlichen, privaten Informationen zur Person bis hin zu kompletten Adressbüchern. In vielen Fällen werden diese Informationen ungefragt an den App-Anbieter gesandt, der diese Angaben zur Verfeinerung von Nutzerprofilen und Werbung einsetzt. Vor allem hinter kleinen, vermeintlich harmlosen Apps, die auf den ersten Blick sehr simpel wirken, können sich sogar gleich mehrere Datensammler verbergen.

... ich nicht immer mitzuhören möchte, wenn mein Kind seine Musik, Geschichten oder Lieder hört. Wie schädlich sind Kopfhörer für Kinder?

In jedem Fall lohnt es sich, Testberichte in Fachzeitschriften, von Verbraucherzentralen oder der Stiftung Warentest zu lesen, um sich über die wichtigsten technischen Punkte klar zu werden. Grundsätzlich gilt für Kinderohren: "Keine Stöpsel in die Ohren", sondern Ohrhörer, die das gesamte Ohr umschließen und gute Filterfunktionen haben. Lautstärke immer niedrig einstellen. Aber: am besten Kopfhörernutzung so lange wie möglich vermeiden.

... mein Kind ohne Hörspiel nicht einschlafen kann?

Grundsätzlich ist es nicht bedenklich, wenn Ihr sechsjähriges Kind mit Hörspielen einschläft. Hörspiele regen die Fantasie an, können aber auch beruhigen. Gerade für junge Kinder ist es wichtig in Ruhe einzuschlafen. Sie lieben das Vertraute und lassen sich gerne mit Geschichten "aus dem Tag geleiten". Problematisch wäre es, wenn es irgendwann ohne das vertraute Ritual gar nicht mehr geht.

Setzen Sie sich doch einmal mit ihrem Kind zusammen und reden über Hörspiele und was ihr Kind daran gut findet. Sprechen Sie allerdings auch über Alternativen. Lesen Sie beispielsweise vor dem Schlafengehen zusammen ein Buch und finden Sie mit ihrem Kind heraus, ob eine Buchgeschichte eine gute Alternative zum Hörspiel sein kann. Lassen Sie Ihrem Kind in diesem Punkt ausreichend Zeit, seinen Weg zu finden. Oft verändern sich lang eingefahrene Gewohnheiten schlagartig - per Zufall oder weil es nicht mehr notwendig ist. Wenn Ihr Kind an anderen Orten (Ferien, bei Oma und Opa, bei Freunden) auch ohne Hörgeschichten einschlafen kann, ist die ausreichende Balance in jedem Falle gewahrt.

Teilen