1. Home
  2. Informieren
  3. Medien
  4. Hören
  5. 7-10 Jahre

Was mach‘ ich, wenn …

… alle Kinder ein Handy haben, nur meine Kinder nicht?

Bloß weil alle anderen Kinder angeblich schon ein Handy haben, müssen Eltern sich nicht verpflichtet fühlen, ihren Kindern auch so ein Gerät zu kaufen. Eltern sind für ihre Kinder verantwortlich. Deshalb müssen sie einverstanden sein, wenn ein neues Gerät gekauft werden soll. Das gilt auch für den Fall, dass Kinder sich das Geld für das Handy selbst zusammensparen.

… ich mein Kind über Handy orten möchte?

Handyortung ist ein sensibles Thema, mit dem Eltern sehr vorsichtig sein sollten. SCHAU HIN! rät dringend davon ab, eine Handyortung dafür zu nutzen, ständig zu überprüfen, wo sich die Kinder aufhalten. Eltern wollen ja, dass ihre Kinder verlässliche Menschen werden und lernen, Absprachen einzuhalten.

… beim Essen ständig das Handy im Einsatz ist?

Das gemeinsame Essen ist für Kinder ein wichtiges Familienerlebnis. Sie erleben dabei Geborgenheit und können sich mit Geschwistern und der Familie austauschen. Eltern sollten die gemeinsamen Mahlzeiten als Familienzeit aufrecht erhalten und schützen. „Störer“ wie das Handy müssen dann aber ausgeschaltet bleiben. Das gilt für Kinder wie für Eltern. Wenn beim Essen das Telefon klingelt, können Sie Vorbild sein. Wenn Sie dem  Anrufer anbieten, zu einem späteren Zeitpunkt zurückzurufen oder besser noch  gleich den Anrufbeantworter einschalten, wirkt das eindeutig: Jetzt ist Zeit für uns. Je konsequenter Sie sich an diese Regel halten, desto besser können Sie diese auch gegenüber Ihren Kindern durchsetzen.

… mein Kind seinen Klingelton nicht leiser stellen möchte?

Vermitteln Sie Ihrem Kind, dass man auf andere Rücksicht nimmt. Dazu gehört auch, dass es mit seinem Handy andere Menschen nicht belästigt. Deshalb können Sie darauf hinweisen, dass man mit Handys über den Lautsprecher nicht laut Musik hört oder den Klingelton ewig klingeln lässt, dort, wo es andere stört.
In der Schule haben sich die Kinder längst angewöhnt, das Handy lautlos zu stellen. Das kann auch in der Familie gelten. Wenn Sie Ihrem Kind vermitteln, dass es völlig in Ordnung ist, das Handy nach dem ersten Klingeln einfach auf stumm zu schalten, wenn man nicht rangehen möchte, wird das auch beim Nachwuchs immer üblicher. Minutenlanges Weiterklingeln gibt es dann nicht mehr. Bei  ganz harten Fällen kann  das Handy auch mal eine Weile eingezogen werden. So können Sie zeigen, dass es Ihnen ernst mit ihrem Wunsch ist.

… mein Kind sich ein Smartphone zum Geburtstag wünscht?

Viele Kinder finden Smartphones schick und hätten gerne eins. Den Eltern geht es manchmal ja genauso. Smartphones bieten viele Möglichkeiten – aber auch mehr Risiken. SCHAU HIN! rät: ein Smartphone frühestens erst mit 12 Jahren. Soll es unbedingt vorher sein, informieren Sie sich vorab, ob Sie bei dem Smartphone den Internetzugang mittels Passwort sperren lassen können. So können Sie verhindern, dass ihr Kind Internetseiten mit nicht kindgerechten Inhalten aufruft. Grenzen Sie das Guthaben ein, mit dem Ihr Kind Apps und Spiele herunterladen kann. Treffen Sie vorab klare Vereinbarungen, was Ihr Kind mit dem Smartphone machen kann und was das kosten darf.

Teilen