1. Home
  2. Informieren
  3. Medien
  4. Hören
  5. Sicherheit: Android

Sicherheitseinstellungen für Android

Smartphones und Tablets sind aus dem Leben vieler Kinder nicht mehr wegzudenken. Insbesondere Kinder besitzen viele gut ausgestattete Geräte und nutzen diese ganz selbstverständlich. Die Multifunktionalität von Tablets und Smartphones bringt neben dem Kostenfaktor aber auch noch weitere Risiken mit sich. SCHAU HIN! zeigt Eltern Schritt für Schritt, wie sie verschiedene Sicherheitseinstellungen für ihr Kind bei einem Android-Gerät ganz leicht einrichten können.

Jugendschutzeinstellungen im Playstore aktivieren

Gewalthaltige oder nicht altersgerechte Apps können aus der Ansicht des Playstore entfernt werden,  indem Sie die Jugendschutzeinstellungen im Playstore aktivieren. Wie das genau funktioniert erklären wir in der passenden Bildstrecke Schritt für Schritt. 

Jugendschutzeinstellungen im Playstore

zur Bildstrecke

Installation von Apps sperren

Gerade zu Beginn empfiehlt es sich die Installation von Apps auf dem Smartphone Ihres Kindes noch nicht zu ermöglichen oder zumindest einzuschränken. Eine Anleitung, wie Sie diese Einstellung vornehmen können, finden Sie hier:

Android-Kindersicherung: Installation von Apps einschränken

zur Bildstrecke

Deaktivierung von Wlan und Bluetooth

Wenn Sie verhindern möchten, dass Ihr Kind das WLan nutzt oder über Bluetooth Dateien austauscht, können Sie dies folgendermaßen aussschalten:

Android-Kindersicherung: Wlan und Bluetooth auf Android deaktivieren

zur Bildstrecke

Beliebte App zur Kindersicherung

Im Gegensatz zu iOS setzt Android nicht auf Sicherheitseinstellungen am Gerät, sondern auf entsprechende Software, vor allem Apps. Diese haben zum Ziel, eine sichere Umgebung für Kinder zu schaffen. Ein Beispiel und die im Google Play Store mit bester Wertung abschneidende App ist „Kids Place". Sie ermöglicht Eltern die Anwendungen einzugrenzen, auf die Ihre Kinder zugreifen können. 

Android kindersicher machen

zur Bildstrecke

Samsung-Smartphones im Kindermodus

Von Samsung gibt es seit Mitte 2014 sogar eine eigene Kindersicherungs-App für mobile Geräte. Das Programm heißt Kids Mode. Als Teil der Galaxy Essentials ist die App auf dem Samsung Galaxy S6 bereits vorhanden. Hier muss lediglich die App geöffnet und installiert werden. Ältere Samsung-Smartphones erhalten die App durch ein Update des Systems. 

Generell empfiehlt es sich, alle Dienste, die nicht benötigt werden, auszuschalten. Dazu gehören die Deaktivierung der Werbung, der In-App-Käufe und gegebenenfalls des Roamings und der GPS-Ortung.Jugendschutz-Apps, die nur Inhalte aufzeigen, die für Kinder geeignet sind, sollten von Anfang an auf dem Tablet installiert werden.

Tipps gegen Kostenfallen auf Tablet oder Smartphone

zur Bildstrecke

Sicherheitseinstellungen für Android-Tablets

Nicht nur beim Smartphone, auch beim Tablet kann man mittels Passwort das Gerät schützen. Die zwei am meisten verwendeten Sicherheitsfunktionen sind die PIN-Abfrage beim Einschalten des Geräts und die Abfrage bei Aufhebung des Ruhestandes, beziehungsweise der Bildschirmsperre.

Die Bildschirmsperre ist eine Einstellung, die ratsam ist: denn sie trägt beachtlich zum Schutz des Tablets und der sich auf dem Gerät befindlichen Daten bei. Auch die PIN-Abfrage zählt zu den Standardeinstellungen und sollte aus Bequemlichkeit nicht ausgeschaltet werden.

Bei der Bildschirmsperre kennen aktuelle Tablet-Modelle verschiedene Möglichkeiten: Musterentsperrung, PIN- oder Passwort-Eingabe, Gesichts- oder Fingerabdruckerkennung.

Einigen Sie sich mit Ihrem Kind auf eine Schutz-Variante und sorgen Sie immer dafür, dass nicht nur Ihr Kind, sondern mindestens auch ein Elternteil weiß, wie die Bildschirmsperre aufgehoben werden kann und wie der Passwort-Schutz lautet.

Android-Kindersicherung beim Galaxy Tab: Der Passwortschutz

zur Bildstrecke

Software-Updates des Geräteherstellers und Virenscanner

Wie beim PC sollten die vom Hersteller bereitgestellten Updates der Software regelmäßig durchgeführt werden, denn sie schließen Sicherheitslücken und enthalten Systemverbesserungen. Die meisten neueren Tablets überprüfen Software-Aktualisierungen automatisch, der Nutzer wird hierüber informiert und kann die neue Software direkt installieren.

Wird das Tablet oft und gern benutzt und werden viele Apps heruntergeladen, sollten Eltern auch an den Download einer Sicherheits-App denken. Virenschutzprogramme durchsuchen nicht nur PC und Smartphone, sondern auch Tablets nach verschiedenen Infektionen und beseitigen oder blockieren diese wenn möglich. 


Ein Rat zu guter Letzt: Ihre Android Tablet können Sie auch ohne die Angabe Ihrer Kreditkartennummer in Betrieb nehmen.  Dazu müssen Sie bei der Kreditkartenauswahl einfach das entsprechende Häkchen setzen. Dies sollten Sie in Anspruch nehmen, da Ihr Kind sonst ganz einfach kostenpflichtige Spiele, Filme oder auch Produkte im Netz herunterladen kann.

Teilen