1. Home
  2. Informieren
  3. Medien
  4. Spielen
  5. Altersfreigaben für Games

Altersfreigaben für Games

Die Alterseinstufungen der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) finden sich auf jeder Spieleverpackung und in der Regel auf jedem Datenträger. Auch seriöse Online-Shops verweisen darauf. SCHAU HIN! erklärt die Bedeutung der einzelnen Altersangaben.

© Lisa F. Young / iStock
© Lisa F. Young / iStock

Hinweis

Die USK-Angaben sind keine pädagogische oder ästhetische Empfehlung, sondern weisen nur darauf hin, ob das Spiel beeinträchtigende Inhalte für diese Altersgruppe enthält. Wichtig ist daher, Spiele immer selbst auszuprobieren, auf die Reaktionen des Kindes zu achten und Empfehlungsportale zu nutzen. Mehr Tipps dazu in diesem Artikel.

Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Bei Spielen und Apps ab 0 Jahren handelt es sich generell um Inhalte ohne Beeinträchtigungspotential. Dabei können sich diese sowohl direkt an Kinder und Jugendliche, als auch an erwachsene Nutzer richten. Beispielsweise Dienstprogramme, Kataloge oder Tools im Allgemeinen fallen üblicherweise unter diese Kategorie. Ebenso betrifft dies soziale Netzwerke, bei denen der Betreiber sicherstellt, dass nutzergenerierte Inhalte auch für Kinder geeignet sind. Im Bereich der Spielangebote können dies familienfreundliche Spiele wie Geschicklichkeits- und Gesellschaftsspiele, Sportspiele, Jump ’n Runs oder Simulationen sein, die aus der Sicht des Jugendschutzes keinerlei Beeinträchtigungen für Kinder beinhalten.

Freigegeben ab 6 Jahren

Produkte in dieser Alterskategorie können Elemente enthalten, die für Vorschulkinder möglicherweise verstörend wirken können. Vereinzelte unheimliche Momente, eine niedrige Häufung von Schimpfworten oder leichte erotische Anspielungen sind dabei denkbar. Sind Gewaltdarstellungen vorhanden, so bleibt deren Gestaltung stets abstrakt und vermittelt sich nicht als bestimmend für das Produkt. Spiele in dieser Alterskategorie sind durchaus als familienfreundlich zu bezeichnen, fallen aber bereits spannender und wettkampfbetonter aus.

Freigegeben ab 12 Jahren

Produkte dieser Kategorie können durch ängstigende Inhalte, kurze Schockmomente, selten vorkommende explizite Sprache, sexuelle Inhalte oder vereinzelte Gewaltdarstellungen beeinträchtigend für jüngere Kinder sein. Spiele in diesem Bereich können bereits deutlich kampfbetonter oder hektischer ausfallen, bieten durch ihren fiktiven Kontext jedoch ausreichend Distanzierungsmöglichkeiten. Bitte achten Sie darauf, dass in Sozialen Netzwerken oder auf Plattformen, die von Nutzern hinzugefügten Inhalte auch trotz möglicher Maßnahmen der Anbieter die Jugendschutzrelevanz erhöhen können.

Freigegeben ab 16 Jahren

Realistisch anmutende Gewaltdarstellungen, eine Anhäufung von Schock- und Horrorelementen, explizite Sprache oder Produkte mit erotischem oder sexuellem Fokus fallen unter diese Kategorie. Zu den Spielegenres zählen Action Adventures, militärische Strategiespiele und Shooter.

Keine Jugendfreigabe

Deutliche und realistische Gewaltdarstellungen sind bei diesen Spielen und Apps der häufigste Grund für eine fehlende Jugendfreigabe, jedoch können auch andere Aspekte wie beispielsweise die unreflektierte Darstellung von Drogenkonsum zu dieser Einstufung führen. Spiele thematisieren nahezu ausschließlich gewalthaltige Konzepte, die bei vielen Aufgaben im Vordergrund stehen.

Ob ein bestimmtes Spiel wirklich empfehlenswert ist, können Sie in in der Spielesuche herausfinden.

PEGI

Neben dem Kennzeichnungsverfahren nach dem Jugendschutzgesetz gibt es weitere Alterskennzeichen, die jedoch in Deutschland nicht gesetzlich bindend sind.

  • Die Pan-European Game Information (PEGI) ersetzte verschiedene nationale Altersempfehlungssysteme in 30 europäischen Ländern und wird von den wichtigsten Spielekonsolenherstellern wie Sony, Microsoft und Nintendo ebenso unterstützt wie von Publishern und Spieleentwicklern in ganz Europa.

Onlinespiele und Apps

Im Unterschied zu Computerspielen als Trägermedien, sind Games, die es nur online bzw. als App gibt, bisher noch zu keiner Kennzeichnungspflicht seitens der USK verpflichtet. Künftig soll es daher auch im Internet staatlich anerkannte Altersfreigaben für Spiele und Websites geben. Die Anbieter von Onlinespielen sollten sich selbstständig um eine Alterskennzeichnung bemühen, die den gängigen USK-Kennzeichen entspricht. Diese können dann von Jugendschutzfiltern ausgelesen werden, um Kinder und Jugendliche effektiver vor problematischen Inhalten schützen zu können.

Neben dem Kennzeichnungsverfahren nach dem Jugendschutzgesetz gibt es weitere Alterskennzeichen, die jedoch in Deutschland nicht gesetzlich bindend sind.

  • Die Pan-European Game Information (PEGI) ersetzte verschiedene nationale Altersempfehlungssysteme in 30 europäischen Ländern und wird von den wichtigsten Spielekonsolenherstellern wie Sony, Microsoft und Nintendo ebenso unterstützt wie von Publishern und Spieleentwicklern in ganz Europa. Bestätigt der Betreiber einer Website oder eines Spieleportals mithilfe eines Formulars, dass die Inhalte seines Spiels keine Gewalt, sexuelle Handlungen oder Anspielungen, Nacktheit, Vulgärsprache, Glücksspiel, Verherrlichung oder Konsum von Drogen, Alkohol oder Tabak sowie angsteinflößende Szenenenthalten, darf er die Kennzeichnung "PEGI OK" verwenden.

  • Die USK vergibt auch Alterskennzeichen für Online-Spiele und Apps innerhalb der International Age Rating Coalition. "Google Play", "Firefox Marketplace", "Microsoft Windows Store" und der "Nintendo eShop" binden die Kennzeichen in ihren Downloadshop ein.

    Neben den Kennzeichen finden Sie zusätzliche Angaben zu den jugendschutzrelevanten Inhalten, die bei dem entsprechenden Spiel oder der entsprechenden App eine Rolle spielen. Folgende Begriffe können dabei auftauchen:

    • Gewalt & Krieg
      Das Spiel/ die App enthält gewalthaltige Darstellungen. Diese können in verschiedenen Grafikstilen umgesetzt sein, die von comichaft abstrakt bis zu realitätsnah reichen. Die Art der Gewaltdarstellung kann abhängig von der Intensität, inhaltlichen Konfliktsituation oder der betreffenden Produktkategorie in ihrer Alterszuordnung variieren.
      Deskriptoren: Abstrakte Gewalt, Gewalt, Explizite Gewalt, Kriegsthematik

    • Ängstigende Inhalte
      Das Spiel/ die App schafft eine düstere, beklemmende Atmosphäre oder Spannung, die gerade bei jüngeren Kindern Angst auslösen könnte.
      Deskriptoren: Seltene Schreckmomente, Ängstigende Inhalte, Grusel/ Horror

    • Erotik/ Sexuelle Inhalte
      Das Spiel/ die App thematisiert oder visualisiert erotische oder sexuelle Inhalte. Die sexuell geprägten Darstellungen oder sexuellen Referenzen müssen sich dabei stets unterhalb der Grenze zur Pornografie bewegen.
      Deskriptoren: Nacktheit/ Erotik, Sexuelle Andeutungen, Sex/ Erotik, Andeutungen sexueller Gewalt, Sexuelle Gewalt

    • Explizite Sprache
      Das Spiel/ die App enthält anstößige, vulgäre oder allgemein derbe Sprache und Schimpfworte.
      Deskriptoren: Gelegentliches Fluchen, Explizite Sprache

    • Kontrollierte Substanzen
      Das Spiel/ die App enthält die Thematisierung oder die Darstellung des Gebrauchs von kontrollierten Substanzen. Dies umfasst legale, medizinische und illegale Drogen gleichermaßen.
      Deskriptoren: Tabakkonsum, Alkoholkonsum, Drogenkonsum

    • Diskriminierung
      Das Spiel/ die App enthält bildlich, textlich oder im Kontext zu findende Hinweise auf Diskriminierung sozialer, geschlechtlicher, religiöser oder ethnischer Gruppen.
      Deskriptoren: Diskriminierung

    • Glücksspiel
      Das Spiel/ die App ermöglicht den Einsatz und den Gewinn/ Verlust von realer Währung.
      Deskriptoren: Glücksspiel mit Geldeinsatz

    Zur Information über interaktive Elemente können zusätzliche Deskriptoren angegeben sein:

    • Nutzerinteraktion
      Das Spiel/ die App ermöglicht Kommunikation, Datenaustausch oder generelle Interaktion zwischen Nutzern.

    • Standortweitergabe
      Das Spiel/ die App gibt den Standort des Nutzers an Dritte weiter.

    • Onlinekäufe
      Das Spiel/ die App bietet zusätzliche Inhalte oder Items zum Kauf an.

    • Uneingeschränkter Internetzugriff
      Das Spiel/ die App ermöglicht uneingeschränkten Zugriff auf das Internet.

    • Inhalte für verschiedene Altersgruppen
      Das Spiel/ die App ist ein Streamingdienst oder Shop mit variablen Inhalten.

Teilen