Goldene Regeln für Kinder von 11 bis 13 Jahren

 

 

  • 1Vereinbaren Sie Zeitkontingente

    Vereinbaren Sie mit Ihren Kindern klare Regeln, wann, wie lange und was sie im Fernsehen gucken dürfen und achten Sie auf die Einhaltung der Vereinbarung. Schon aus diesem Grund gehört ein Fernseher nicht ins Kinderzimmer, denn dann ist Kontrolle kaum noch möglich. Wichtig ist aber in jedem Falle eine Richtlinie, die Sie Ihrem Kind mit auf den Weg geben. Wenn möglich, können Sie Ihrem Kind auch mehr Verantwortung übertragen, selbst auf die Zeiten zu achten.
    Zur Orientierung:
    Für Kinder ab 10 Jahren bietet sich ein Wochenkontingent an. Dieses sollte 9 Stunden pro Woche nicht überschreiten.

  • 2Bauen Sie eine Vertrauenssituation auf

    Kinder in diesem Alter wollen öfter alleine fernsehen oder gemeinsam mit Freunden Sendungen (Sportsendungen, Musikshows, Rateshows) anschauen. Wenn Sie dabei weiterhin darauf achten, wie Ihr Kind reagiert und sich verhält, dann spricht auch nichts dagegen, mal eine Sendung alleine anzuschauen. Bleiben Sie aber in der Nähe und seien Sie weiterhin Ansprechpartner für Ihr Kind. Bauen Sie eine Vertrauenssituation auch in punkto Mediennutzung mit Ihrem Kind auf.

  • 3Seien Sie Gesprächspartner in der realen Welt

    Im Altersverlauf gewinnen Vorbilder aus den Medien an Bedeutung: Egal ob Justin Bieber oder „Germany‘s next Topmodel“; das Fernsehen bietet eine Vielzahl an Identifikationsmustern und Vorbildern. Gerade wenn die Lieblingssendungen der Mädchen und Jungen problematische Rollenbilder liefern, brauchen sie Vorbilder und Gesprächspartner in der Realität.

  • 4Sprechen Sie mit Ihrem Kind über das Gesehene

    Achten Sie auf die Signale Ihres Kindes beim Fernsehen und gehen Sie darauf ein. Nach einer Sportübertragung, einem Abenteuerfilm, den Kindernachrichten oder einer Show lassen sich hervorragend Eindrücke austauschen. Auch während einer Sendung sollte dies im Familienkreis möglich sein. Interessieren Sie sich für die Eindrücke Ihres Kindes und schauen Sie, ob und wo es Ihre Unterstützung braucht.

  • 5Leiten Sie Ihr Kind an zu einer souveränen und kritischen Nutzung

    Versuchen Sie, Ihre Kinder dabei zu unterstützen, das Fernsehen selbständig und kritisch zu nutzen. Billigen Sie älteren Kindern mehr Freiheiten zu, tauschen sie sich aber auch intensiv über Qualität, Nutzen und Funktion von TV-Sendungen und anderen Medienangeboten aus. Spätestens im fortgeschrittenen Jugendalter sollten Kinder gelernt haben, innerhalb der Grenzen des Jugendschutzes souverän und eigenständig mit Medien umzugehen.

  • 6Abendprogramm mit Vorsicht genießen

    Nach 20 Uhr ist es besonders wichtig, das richtige Programmangebot sorgsam auszuwählen und am besten gemeinsam fernzusehen. Spielfilme, Krimis, Mystery- oder Actionserien können auch ältere Kinder noch überfordern. Die Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) trifft zwar eine Vorauswahl durch die Sendeplatzierung, Sie kennen Ihr Kind aber am besten. Machen Sie sich daher zusätzlich ein Bild von der jeweiligen Sendung oder dem Film und schauen Sie, ob es tatsächlich für Ihr Kind geeignet ist.

  • 7Fernsehen ist kein Druckmittel

    Das Fernsehen sollte nicht als Mittel für Belohnung und Strafe eingesetzt werden. Dem Medium wird dabei eine Bedeutung verliehen, die mit dem eigentlichen Grund der Bestrafung (z.B. das Zimmer wurde nicht aufgeräumt) nichts zu tun hat. Bei manchen Kindern führt ein Verbot dazu, dass ihr Interesse am Fernsehen wächst. Es ist ausreichend, die Fernsehnutzung sinnvoll in den Tagesablauf einzufügen.

  • 8Den Tagesablauf nicht diktieren lassen

    Unterstützen Sie Ihr Kind darin, dass es sich seinen Tagesablauf nicht von den Programmangeboten im Fernsehen diktieren lässt. Besprechen Sie Alternativen, wie Sendungen aufgezeichnet werden oder in den Mediatheken der Senderanstalten zu einem anderen Zeitpunkt angeschaut werden können. Gründe, alles stehen- und liegen zu lassen oder Pflichtaufgaben nicht zu erfüllen, gibt es damit nicht mehr.

  • 9Seien sie selbst Vorbild

    Überdenken Sie als Vorbild für Ihre Kinder Ihr eigenes Fernsehverhalten. Hat sich Ihr Kind möglicherweise das oberflächliche abgeschaut? Gehen Sie am besten mit gutem Beispiel voran: wählen Sie Programme bewusst aus und Lassen Sie den Fernseher nicht einfach nebenbei laufen. Einschalten zu einer bestimmten Sendung und danach wieder abschalten, fördert einen bewussten Umgang – auch mit den eigenen Wünschen und Vorlieben.

  • 10Die richtige Dosierung finden

    Kinder nutzen das Fernsehen genauso wie die Erwachsenen: Um sich zu informieren und zu lernen, um abzuschalten, um sich unterhalten zu lassen, um in fremde Welten einzutauchen. Achten Sie darauf, dass Ihr Kind auch noch Zeit für Spiele, Sport sowie Freunde und Freundinnen hat. Fernsehen sollte auf keinen Fall die wichtigste gemeinsame Tätigkeit in Ihrer Familie sein. Unterstützen Sie ihr Kind dabei, das richtige Mittelmaß zu finden