1. Home
  2. News
  3. #DeineWahl: Interviewformat auf YouTube nun mit Martin Schulz

#DeineWahl: Interviewformat auf YouTube nun mit Martin Schulz

Nach dem YouTube-Interview mit Bundeskanzlerin Angela Merkel vor zwei Wochen stellte sich nun auch Kanzlerkandidat Martin Schulz den Fragen vier junger YouTuber. Unter dem Hashtag #DeineWahl konnten Zuschauer diesmal direkt Fragen an den SPD-Politiker stellen.

© Screenshot YouTube/Deine Wahl/Studio71
© Screenshot YouTube/Deine Wahl/Studio71

Neben den YouTubern ItsColeslaw und MrWissen2Go, die schon die Bundeskanzlerin interviewten,  waren diesmal Marcel Scorpion und Nihan mit dabei. Bisher wurde das Video über 600 000 Mal angesehen. Das Interviewformat soll jungen YouTube-Nutzern politische Themen näher bringen: 86 Prozent der Zwölf- bis Neunzehnjährigen nutzen die Videoplattform laut JIM-Studie 2016 mehrmals in der Woche.

Das fragten die Youtuber

Die vier YouTuber erarbeiten ihre Fragen gemeinsam mit ihren Zuschauern, um möglichst viele Themen anzusprechen, die die junge Bevölkerung interessieren. Die YouTuberin Nihan sprach mit Martin Schulz über Integration, Ausländerfeindlichkeit und Geflüchtete. Die Zuschauer fragten über Twitter nach Islam-Unterricht an Schulen und woher Gelder für Flüchtlinge kommen. MrWissen2Go testete Martin Schulz auf seine Volksnähe und stellte besonders Fragen zu außenpolitischen Themen. Zur Zuschauerfrage nach Nordkorea sagte Schulz, dass alle diplomatischen Kanäle genutzt werden müssen.

YouTuber MarcelScorpion wollte vom Kanzlerkandidaten wissen, wie er die Digitalisierung vorantreiben will. Die Zuschauer fragten Schulz, warum die Mobilfunkkosten in Deutschland so viel höher sind als in anderen europäischen Ländern und was er gegen Internetkriminalität unternehmen will. Dabei betonte Schulz, dass Gesetzesverstöße im Internet genauso konsequent verfolgt werden müssen wie im „analogen“ Leben. ItsColeslaw stellte Fragen zu Bildung – wie schon im Interview mit Angela Merkel. Zuschauer wollten wissen, ob Informatik ein Pflichtfach werden sollte. Auch Tierschutz- und Nachhaltigkeitsfragen beschäftigten die YouTuberin und ihre Community.

Veröffentlicht am