1. Home
  2. News
  3. „Die Vermittlung von Medienkompetenz ist Kernaufgabe der Bibliotheken“
Vermischtes

„Die Vermittlung von Medienkompetenz ist Kernaufgabe der Bibliotheken“

Interview mit Barbara Lison, Vorstandsmitglied im Deutschen Bibliotheksverband (dbv), der ab sofort mit SCHAU HIN! kooperiert.

© Barbara Lison, Vorstandsmitglied im Deutschen Bibliotheksverband (dbv)
© Barbara Lison, Vorstandsmitglied im Deutschen Bibliotheksverband (dbv)

Der Deutschen Bibliotheksverband will künftig enger mit SCHAU HIN! zusammenarbeiten. Was sind die Gründe dafür?

Für Kinder und Jugendliche nehmen Medien einen wesentlichen Teil ihrer Lebenswelt ein. Für Eltern bedeutet das: Wie kann ich mein Kind gut in die Welt der Medien begleiten, welche Fähigkeiten gebe ich ihm mit, aber auch, welche Regeln setze ich? Die Bibliotheken sind für viele Kinder ein Ort, wo sie sich mit Lese- und Lernstoff versorgen. Gerade jüngere Kinder kommen oftmals gemeinsam mit ihren Eltern in die Bibliothek. Dies bietet große Möglichkeiten, frühzeitig über die Chancen, aber auch über die Risiken zu informieren, die insbesondere digitale Medien bieten. Hier verfolgen Bibliotheken und SCHAU HIN! dieselben Ziele: Wir möchten Eltern zeigen, dass es wichtig ist, die eigene Medienkompetenz zu stärken, um für ihre Kinder ein guter, kenntnisreicher und verlässlicher Ansprechpartner bei der Mediennutzung zu sein.

Ist Medienkompetenz - bei Eltern wie bei Kindern und Jugendlichen - ein für Bibliotheken wichtiges Thema?

Die Vermittlung von Medienkompetenz ist für Bibliotheken eine Kernaufgabe. Kinder lernen hier, gerade auf spielerische Weise, oft erstmals ganz unterschiedliche Medien kennen. Schülerinnen und Schüler können in Bibliotheken an die Welt des Wissens herangeführt werden. Viele Schulen binden Bibliotheksbesuche in ihren Unterricht ein. Allein hier in Bremen ist die Stadtbibliothek Bildungspartner für Dreiviertel der hiesigen Schulen. Und für Eltern bieten wir gemeinsam mit der Bremischen Landesmedienanstalt eine Veranstaltungsreihe an zu Themen wie "Facebook-Nutzung" oder "Fragen des Urheberrechts", damit Eltern und Erziehende ihre Kinder sicher in die Welt der Medien begleiten können. Keine Frage, dieses Thema wird immer wichtiger.

Buch versus digitale Medien - ein Gegensatz oder eine Ergänzung?

Ganz klar eine sinnvolle Ergänzung. Für uns stellt sich die Frage nach einem guten Medien-Mix: Wo machen "physische" Medien Sinn, wo digitale, um das Interesse unserer Besucherinnen und Besucher zu wecken und auch zu bedienen? Natürlich nehmen digitale Medien auch in Bibliotheken einen immer größeren Stellenwert im Angebot ein, auch schon für Kinder wie zum Beispiel digitale Bilderbücher. Ganz wichtig bei diesem Angebot sind die Bibliothekarinnen und Bibliothekare, die beraten und eine altersgerechte Auswahl treffen.

Wie können digitale Medien das Lesen fördern und welche Möglichkeiten bieten dabei die Bibliotheken?

Einem Kind ein Buch nur in die Hand zu drücken, reicht heute nicht mehr aus. Wir müssen unsere Angebote in den Bibliotheken stärker in Szene setzen und Kinder für alle Medien begeistern, weil die Leseförderung eine der zentralen Aufgaben von Büchereien ist. Wir sehen aber auch, dass die Möglichkeit, sich zu konzentrieren bei Kindern nachgelassen hat. Die spielerische Neugier und Unbefangenheit, mit der Kinder sich gerade auch digitalen Medien nähern, ist eine gute Voraus­setzung, um sie an das Lesen heranzuführen.

Können Bibliotheken dazu beitragen, dass Kinder und Jugendliche die Fülle an Informationen im Internet richtig einordnen?

Gerade Bibliotheken sind ein besonders geeigneter Ort, um Kinder über die vielen Möglichkeiten, aber auch Risiken des Internets aufzuklären. Denn hier gibt es neben der digitalen Suche nach Informationen auch die ganz praktische Recherche in Büchern und Nachschlagewerken. In diesem Rahmen veranstalten wir oftmals zusammen mit Schulen Einführungsveranstaltungen, die sehr gut angenommen werden, gerade weil Bibliotheken beides, die digitale und die physische Welt, bieten. Was für uns dabei wichtig ist: Wir wollen Kindern nicht die Lösungen aufzeigen, sondern die Wege, wie sie zu einer Lösung kommen.

Weitere Informationen zum Deutschen Bibliotheksverband auf www.bibliotheksverbande.de und zur Kampagne "Netzwerk Bibliothek" mit einer Veranstaltungssuche auf www.netzwerk-bibliothek.de.

Veröffentlicht am