Vermischtes

Digi-Day 2017 "Ich kann was!"

Vier Berliner Medienwerkstätten stellen am 21. Juni ihre Projekte vor. Fachkräfte können über Medienbildung in der offenen Kinder- und Jugendarbeit diskutieren, während Jugendliche erfahren, was man alles mit Minecraft, Scratch & Co anstellen kann.

Vor sieben Monaten haben vier Berliner Einrichtungen der Initiative „Ich kann was!“ Medienwerkstätte in ihren Häusern etablieren. Ziel ist, in kreativer und spielerischer Weise Medienkompetenzen zu fördern und langfristig einen medienpädagogischen Schwerpunkt in den Einrichtungen aufzubauen.

Der Digi-Day 2017 am 21. Juni 2017 von 09.00 – 14.00 Uhr, in der Jugendherberge Berlin Ostkreuz, Marktstraße 9-12, 10317 Berlin, gibt Einblicke in die Arbeit der Medienwerkstätten, stellt zentrale Ergebnisse und Erkenntnisse vor und diskutiert über die Potenziale der (digitalen) Medienbildung in der offenen Kinder- und Jugendarbeit.

Basteln, Tüften und Programmieren

Wie baue ich aus Gummibärchen und einem Micro-Controller ein Klavier? Wie programmiere ich mit Scratch? Und was kann ein Raspberry Pi? Antworten auf diese Fragen und wichtige digitale Kompetenzen erhalten die Kinder und Jugendlichen in den „Ich kann was!“-Medienwerkstätten. Um den Medienfokus in ihren Einrichtungen zu intensivieren und die Kinder im Umgang mit neuen Medien zu stärken, nehmen Pädagoginnen und Pädagogen an Qualifizierungen teil. Angeleitet von „Medienexperten“ können sie in den Themenbereichen Making & Repair, Computer, Internet & Social Media, Foto & Film und Programmieren & Robotik die kreativen Medienaktivitäten praktisch ausprobieren, um dann – mit neuen Impulsen für innovative und niedrigschwellige Medienangebote – für den Transfer in die Praxis zu sorgen.

Anmelden bis 16. Juni

Das Programm richtet sich an Pädagoginnen und Pädagogen aus der Kinder- und Jugendbildung, an die interessierte Fachöffentlichkeit und Kinder und Jugendliche (von 9-16 Jahren) aus den Berliner Pilot-Einrichtungen. Das pädagogische Fachpublikum erwartet interessante Impulse und Gespräche aus Theorie und Praxis der digitalen Bildung. Die Kinder und Jugendlichen werden an handlungsorientierten Workshops mit ganz unterschiedlichen Medientools teilnehmen. Ein Marktplatz gibt einen Einblick in die Arbeit der „Ich kann was!“-Medienwerkstätten und bietet verschiedene Mitmach-Aktivitäten an.

Bei Interesse geben Sie uns bis zum 16. Juni 2017 Bescheid, ob Sie am Digi-Day teilnehmen möchten: per E-Mail an infoinitiative-ich-kann-wasde oder unter 0800-1812486. Weitere Informationen finden Sie im Programm und auf der Unterseite der Medienwerkstätten.

Alle Kinder und Jugendlichen sollen eine Chance haben zu zeigen, was in ihnen steckt. Das ist das zentrale Ziel der „Ich kann was!“-Initiative und zugleich Richtschnur für alle ihre pädagogischen Aktivitäten. Die Initiative möchte besonders junge Menschen aus einem sozial schwierigen Umfeld dabei unterstützen, sich wichtige Kompetenzen und Erfahrungen anzueignen, um aktiv am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und die eigene Zukunft gut und erfolgreich zu gestalten. Deshalb unterstützt die „Ich kann was!“-Initiative seit 2009 Projekte und Einrichtungen, in denen Kinder und Jugendliche darin ermutigt werden, ihre Potenziale zu entdecken und ihre individuellen Fähigkeiten zu entfalten. Seit Beginn des Jahres 2017 ist die „Ich kann was!“-Initiative ein Projekt der Deutsche Telekom Stiftung.

Veröffentlicht am