1. Home
  2. News
  3. Gute Messenger-Apps für Kinder?

Gute Messenger-Apps für Kinder?

Welche mobilen Messenger kann mein Kind nutzen und wie sicher sind sie? SCHAU HIN! rät Eltern, sich kindgerechte Alternativen zu WhatsApp anzuschauen, um die privaten Informationen ihrer Kinder zu schützen.

Tofors.com/Pexels
Tofors.com/Pexels

In der „Höhle der Löwen“ wurde die Messenger-App „Privalino“ vorgestellt, die Kindern eine sichere Alternative zu der beliebten Anwendung „WhatsApp“ bieten soll. Der Messenger ist speziell für Kinder von sechs bis zehn Jahren konzipiert, um ihre Online-Kommunikation zu schützen und sie so vor sexueller Belästigung und Mobbing zu bewahren.

Das Onlinemagazin CHIP hat die App geprüft und einige Vor- und Nachteile erkannt. Zu diesen gehören u.a. technische Fehler, die die App noch aufweist. Außerdem werden Informationen der NutzerInnen und Nachrichten unverschlüsselt auf den Servern des Anbieters gespeichert.

Mehr Sicherheit in Messengern

Privalino will eine Marktlücke schließen: Bisher gibt es keine verbreiteten Angebote, die jungen NutzerInnen genügend Schutz bieten.

Eine Alternative zu WhatsApp ist beispielsweise Threema. Dieser Messenger bietet die Möglichkeit, sich anonym anzumelden und lediglich über eine ID gefunden zu werden. In Sachen Datenschutz ist die App eine gute Alternative zu WhatsApp. Wir raten Eltern sich vor der Installation eines Messengers über Verschlüsselung und Zugriffsrechte der App zu informieren. Eine Verschlüsselung soll gewährleisten, dass nur Sender und Empfänger den Inhalt einer Nachricht lesen können. Ihre Zuverlässigkeit ist jedoch abhängig vom Anbieter.

Ein guter Jugendschutz ist auch bei sicheren Messengern nicht gewährleistet. Darauf haben sich spezielle Kinderangebote spezialisiert, die mit Hilfe verschiedener Konzepte dafür sorgen, dass Heranwachsende nicht mit gefährdenden Inhalten in Kontakt kommen. Jugendschutz.net hat einige Messenger geprüft und festgestellt, dass dabei häufig die Privatsphäre der Kinder verletzt wird. Außerdem fehlt allen Angeboten eine entsprechende Reichweite, um mit WhatsApp konkurrieren zu können.

Veröffentlicht am