Internet

Nominierte beim Grimme Online Award 2017: Das Gute im Netz

Diese 28 nominierte Angebote machen Hoffnung auf das Gute im Web. Nutzer können bis 22. Juni für den Publikumspreis abstimmen.

Grimme-Institut
Grimme-Institut

Jun. Prof. Dr. Sandra Hofhues vom Grimme-Forschungskolleg sieht als Medienpädagogin bei den Nominierten in der kreativen Aufbereitung auch von schweren Inhalten viel Vorbildhaftes und echtes Lernpotenzial. Dr. Frauke Gerlach, Direktorin des Grimme-Instituts und Geschäftsführerin des Grimme-Forschungskollegs, stellte fest, dass aktuelle Themen sowie journalistische Formate dominieren. Faszinierend sei, wie die zahlreichen 360° Angebote das Digital Storytelling vorantreiben.

Formate von funk unter den Hoffnungsträgern

Zu den raren humorvollen Beispielen gehören in diesem Jahr die „Datteltäter“, ein Angebot von funk, des jungen ARD-ZDF-Angebots im Netz. Sie sind „auf dem Bildungsdschihad" (Selbstbeschreibung) gegenüber den weit verbreiteten Stereotypen und Vorurteilen, mit denen Muslimein unserer Gesellschaftimmer wieder konfrontiert werden. Medien-übergreifend nutzen sie hierfür alle gängigen Social-Media-Plattformen.

Das Humorvolle ist nicht die Sache von „Perspective Daily“, aber vielleicht das Hoffnungsvolle, das in jedem konstruktiven Vorschlag steckt: In der Redaktion des Online-Magazins treffen Wissen-schaftlerunterschiedlicher Disziplinen aufeinander, arbeiten gemeinsam an Themen und medialen Umsetzungen. Und immer findet sich am Ende ein Problemlösungsansatz, eine konstruktive Perspektive. Wenn das keine Hoffnung macht?!

Das trifft auch auf #ichbinhier zu. Die Macher der Initiative geben uns den Glauben zurück,dass ein anderes Miteinander im Netz möglich ist. Durch gezielte Gegenrede und Argumentation wollen sie das Diskussionsklima auf großen Medienseiten verbessern –die zivilen Selbstreinigungskräfte der Online-Community, die einspringen, wenn es verletzend wird.

An junge Frauen und Mädchen richtet sich Ninette. Dem interaktiven Web-Comicgehtesum Aufklärung in Zeiten der XS-Mode, aber auch um Hilfestellungund Unterstützung, wenn Dünnsein zur Sucht wird. Vor allem weibliche Zielgruppen sind davon betroffen, aber auch bei Männern steigen die Fallzahlen an.

Steigende Fallzahlen bei Männern kennzeichnet ebenfalls den Testosteron-Missbrauch. Die Webreportage „Lifestyle-Doping –die Männerdroge Testosteron“ des Bayerischen Rundfunks(BR), zeichnet dasprekäre Bild eines körperfixierten Lifestyles – eine Botschaft, die multimedial umgesetzt noch eindringlicher wirdund ohne die aufwändige Recherche von BR Datanicht möglich gewesen wäre.

Um Datenjournalismus geht es auch beim Angebot der Berliner Morgenpost: „Es war nicht immer der Osten“. Deren Interaktiv-Team konnte bereits im vergangenen Jahr eine der begehrten Trophäenmit nach Hause nehmen –es sind gern gesehene Wiederholungs-täter und nicht die einzigen in diesem Jahr. Diesmal sind sie in der Kategorie Information nominiert für ihre datenjournalistische Analyse rechter Strömungen in den Bundestagswahlen seit 1990 bis heute.

Konkurrenz bekommen sie in ihrer Kategorie von einem Angebot des WDR, in dem es ebenfalls um das Thema Wahlengeht, hier aber die NRW-Landtagswahl Mitte Mai: Für „Ihre Wahl – der WDR-Kandidatencheck“ wurden 950 Kandidatinnen und Kandidaten zur Landtagswahl interviewmäßig „gecheckt“ und im Videoformat online verfügbar gemacht.

Dafür kann das Internetan anderer Stelle mit Bildungsinhalten überzeugen wie etwa dem Online-Kurs „Kunstgeschichte online“ des Frankfurter Städel Museums, welches 2015 bereits für sein „Monet-Digitorial“ausgezeichnet wurde.

Zu den Bildungsinhalten zählt auch „How To Opera“, eine  kleine, feine Einführung in die Welt der Oper. Hier gibt eine leidenschaftliche Operngängerin ihr Wissen weiter: Statt Inhaltsangaben bietet „How To Opera“ visualisierte Handlungsstränge einzelner Opern, Tipps helfen beim ersten Besuchund die Rezensionen überzeugen durch knappeund leicht verständliche Formulierungen.

Im Blog „Wochenendrebell“ ist von irritierenden Ereignissen und überraschenden Begegnungen zu lesen, dieVater und Sohn auf der Suche nach einem Lieblings-Fußballvereinunternehmen. Wobei es eigentlich um den Umgang mit dem Asperger-Syndrom des Sohnes geht.Ein Podcast ergänzt das Angebot, dem es gelingt, ein neues Verständnis für Menschen mit Asperger-Syndrom zu vermitteln.

Laura ist Gebärdendolmetscherin mit einem Faible für Musik.Sie dolmetscht Konzerteund steht im Mittelpunkt der Multimedia-Reportage „Die mit den Händen tanzt“ des Hessischen Rundfunks – eine Brückenbauerinzwischen der Welt der Hörenden und der Hörgeschädigten.

Eine Wissensplattform ist dagegen „Gebärden-grips", wo mit Hilfe von Videos in Gebärdensprache Inhalte speziell an gebärdensprachorientierte Kinder vermitteltwerden. Die Videos sind untertitelt und synchronisiert, so dass auch Hörende das Angebot nutzen können und zugleich auf unterhaltsame Weise an die Gebärdensprache herangeführt werden – wahrhaft inklusiv.

Stichwort „Hörende“: Tief eintauchen in die Welt desHörenslässt uns die Virtual-Reality-App „Notes on Blindness“, ein Angebot des deutsch-französischen Senders ARTE, nominiert in der Kategorie Spezial. Ein Mensch erblindet und wir dürfen teilhaben an seiner Welt – fesselnd, manchmal verstörend, aber auch schön und fast immer ungeheuer sinnlichin seiner dunklen Dreidimensionalität.

Sinnlich, dreidimensionalerfahrbarund von bestechenderAuflösung präsentiert sich ebenfalls das bislang größte Virtual-Reality-Projekt des WDR: „Der Kölner Dom in 360° und VR“ lässt medialen Hightech auf Jahrhunderte gereiftes Weltkulturerbe treffen. User können ein privates Chorkonzert bei Nacht erleben, Skulpturenrettern über die Schulter schauen oder im mittelalterlichen Köln vor dem Dom stehen. Die Faszination des historischen Bauwerkes wird völlig neu erlebbar.

Kategorie INFORMATION

Ein Jahrhundertprojekt –die A30-Nordumgehung multimedia.nw.de/mittendurch
Es war nicht immer der Osten interaktiv.morgenpost.de/wo-deutschland-rechts-waehlt
Ihre Wahl –der WDR-Kandidatencheck kandidatencheck.wdr.de
Lifestyle-Doping –die Männerdroge Testosteron web.br.de/interaktiv/testosteron
Rette sie, wer kann spiegel.de/sp422016mittelmeer
Timeline der Panik sueddeutsche.de/panik

Kategorie WISSEN UND BILDUNG

#uploading_holocaust uploading-holocaust.com
Die mit den Händen tanzt reportage.hr.de/die-mit-den-handen-tanzt
Gebärdengrips gebaerdengrips.de
Im Märkischen Sand –Nella sabbia del Brandeburgo imidoc.net
Inside Auschwitz –360° youtube.com/watch?v=QwC5d75iTcA
Kein Platz taz.de/shutka
Meer entdecken! arte.tv/meerentdecken
Ninette –Dünn ist nicht dünn genug ninette.berlin
Perspective Daily perspective-daily.de
Was heißt schon arm? spiegel.de/armut

Kategorie KULTUR UND UNTERHALTUNG

Datteltäter youtube.com/c/dattelt
äterDer Kölner Dom in 360° und VR dom360.wdr.de
Erwin Hapke –Der Welten-Falter reportage.wdr.de/die-gefaltete-welt-des-erwin-hapke
Germania youtube.com/germania
How To Opera how-to-opera.de
Pop ist kein weißer, heterosexueller Mann detektor.fm/pop-ist-bunt
tell –Magazin für Literatur und Zeitgenossenschaft tell-review.de 
Wochenendrebell wochenendrebell.de

Kategorie SPEZIAL

#ichbinhier
Kunstgeschichte Online –Der Städel Kurs zur Moderne onlinekurs.staedelmuseum.de
Notes on Blindness notesonblindness.arte.tv/de/vr
piqd –handverlesenswert piqd.de

Das weitere Procedere

Die Jury nimmt ihre Arbeit auf und ermittelt die bis zu acht Preisträger in vier Kategorien. Parallel ist das Netz-Publikum gefragt: Bis einschließlich 22. Juni 2017 kann jeder Internetnutzer für den Publikumspreis abstimmenunter: grimme-online-award.de/voting. Das Gute daran: Jeder, der online seine Stimme abgibt, kann ander Verlosung zweier hochwertiger Tablets teilnehmen. Wer am Ende einen Grimme Online Award oder den Publikumspreis gewinnt, zeigt sich auf der Preisverleihung am 30. Juni 2017 in der Kölner Flora.

Hier wird auch der „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet“ vergeben. Die EU-Initiative prämiert –in Zusammenarbeit mit der Stiftung Digitale Chancen –Angebote, die sich in vorbildlicher Weise mit Risiken im Internet und angemessenem Nutzerverhalten im Netz beschäftigen. Weitere Informationen bieten das Blog „quergewebt“, die Facebook-Seite, der Hashtag #GOA17 sowie die Website grimme-online-award.de.

Veröffentlicht am