1. Home
  2. News
  3. SCHAU HIN! auf der re:publica 2018: Workshop mit das Nuf
Spielen

SCHAU HIN! auf der re:publica 2018: Workshop mit das Nuf

Die re:publica ist Szene-Treffpunkt für alle, die was mit Medien machen - aber auch jene, die gelegentlich nur zuschauen, was damit alles gemacht wird. Für beide Gruppen hat die Bloggerin das Nuf gemeinsam mit SCHAU HIN! einen Workshop veranstaltet. Idee: Zehn Video- und Computerspieler*Innen treffen auf zehn Personen, die sich nicht unbedingt in ihrer Freizeit mit Computerspielen beschäftigen. Ergebnis war eine lebendige Talkrunde, die auch viele Ängste nehmen konnte.

© DAS NUF

"Die Idee entstand, weil das Thema „Kinder und Computerspiele“ mit zunehmenden Alter meiner Kinder ein Dauer(frust)thema in Elternrunden geworden ist. Wie soll man Medienzeit reglementieren? Was macht man gegen die ausdauernde Lust der Kinder Videospiele zu spielen? Im Grunde ging es in diesen Runden tatsächlich fast nur ums Reglementieren und am Ende um Verbote", erklärt Patricia Cammarata, bekannte als Bloggerin das Nuf, die Intention hinter der Veranstaltung. Sie wollte einen tieferen Einblick, worum es eigentlich geht, ermöglichen. Statt Computerspiele zu verbieten sollte es darum geht, das Medium zu verstehen.

Die Möglichkeit, einfach mal zu fragen, was da auf dem Bildschirm eigentlich geschieht, wurde gern genutzt. Dabei zeigte sich: Viele Annahmen basieren auf Vermutungen. Das Nuf betonte, dass Eltern auch bei Digitalen Spielen durchaus etwas Zeit investieren können, sich zu informieren: "Wenn Eltern Windeln, Schulranzen oder Helme für Kinder kaufen, nehmen sich die meisten auch vorher Zeit zu recherchieren: Was ist empfehlenswert und warum? Worauf muss man achten?", schreibt sie in ihrem Blog-Beitrag zur Veranstaltung. Wenn man sich mit Computerspielen beschäftigt, merken Eltern, dass das Spielen tatsächlich nicht gleich gefährlich und entwicklungsbeeinträchtigend ist - wenn man die richtigen Titel kennt. Informationsseiten gibt es zu dem Thema viele - vom Spieleratgeber NRW bis zur DJI-App-Datenbank.

SCHAU HIN! gibt viele Tipps zu idealen Rahmenbedingungen für ein optimales Spielerlebnis:

  • Alterskennzeichen sind ein Richtwert, jedoch keine pädagogische Empfehlung, eine Recherche zum Inhalt emfpiehlt sich.
  • Konsolen haben Alterseinstellungen. Mit ihnen lässt sich festlegen, welche Software ein Nutzer überhaupt spielen darf. Das schafft ein Mindestmaß an Sicherheit für die Eltern.
  • Wenn Eltern sich von Beginn an für die Spiele interessiert, vielleicht sogar mal mitmachen, wissen Sie nicht nur, worum es geht - das Kind vertraut auch mehr auf ihre Meinung, wenn es weiß, dass die Mutter und Vater eine Ahnung davon haben.
  • Medienzeiten sind idealerweise vorher festzulegen, damit Eltern eine Handlungslinie haben und ihre Kinder nicht mit Willkürlichkeit verunsichern.

Das Beste: Mit dem richtigen Titel kann die ganze Familie Spaß haben. Welche Titel die Teilnehmer*Innen des Workshops besonders empfehlen können, erfahren Sie auf dem Blog von Patricia Cammarata.

Goldene Regeln, ausführliche Informationen zu Computerspiel-Tipps und zu Sicherheitseinstellungen bei Konsolen finden Sie hier.

© SCHAU HIN!

Veröffentlicht am