„Reels“ – die neue Funktion auf Instagram

News

Seit wenigen Tagen ist eine neue Kurzvideo-Funktion für deutsche Instagram-NutzerInnen verfügbar. Die „Reels“ erinnern an die Videos der unter Kindern und Jugendlichen beliebten App „TikTok“. Nach einer Testphase in Brasilien wird die neue Funktion nun auch in Deutschland und Frankreich als Testlauf an den Start gehen.

Zwei Teenager stehen sich gegenüber und halten ihre Händer aneinander. Das Mädchen gegenüber der Kamera hält ein Smartphone vor dem Gesicht
Adrian Sava/Unsplash

Bunte Filter, trendige Songs und ausgefallene Posen nutzen TikTok-NutzerInnen, um ihre Videos kreativ zu gestalten. Der Kurzvideo-Trend soll mit der neuen Funktion „Reels“ nun auch auf Instagram einen festen Platz finden.

Was kann die neue Funktion?

Lip-Sync-Videos

NutzerInnen simulieren, zu einem eigespielten Song mitzusingen oder zu tanzen.

Hinter dem Feature „Reels“ (engl. für „Filmrolle“) verstecken sich Kurzvideos, die bis zu 15 Sekunden lang sind und sich mit Spezialeffekten und Songs unterlegen lassen. Instagrams Mutterkonzern Facebook trat bereits 2015 in die Verhandlung mit der International Copyright Enterprise (ICE) und sicherte sich 2018 für all seine Plattformen umfangreiche Musik-Urheberrechte in 160 Ländern. Den Instagram-NutzerInnen stehen für die „Reels“ somit eine Vielzahl an Songs zur Verfügung.

Im Unterschied zu den Instagram-Stories sind die „Reels“ zeitlich unbegrenzt sichtbar.

Wo werden die „Reels“ zu finden sein?

Auf die „Reels“ werden NutzerInnen nicht über ein separates Menü zugreifen müssen. Die Kurzvideos erscheinen im regulären Feed der Instagram-Profile und im oberen Bereich des „Entdecken“-Feeds. Für diesen wird ein Instagram-Team eine Auswahl öffentlicher und gut umgesetzter „Reels“ zusammenstellen.

Wozu die neue Funktion?

Der Facebook-Konzern hatte sich bereits in der Vergangenheit an beliebten Features anderer Plattformen orientiert. So folgen nach der Story-Funktion, die den Erfolg der Snapchat-Storys für Instagram nutzbar machte, nun auch die „Reels“ als Pendant zu TikTok.

Der Instagram-Konkurrent TikTok hat in kürzester Zeit ein rasantes Wachstum hingelegt. Laut JIM-Studie 2019 ist TikTok besonders für Heranwachsende im Alter von zwölf bis 15 Jahren interessant. Die Bedeutung von Instagram wächst mit steigendem Alter der befragten Jugendlichen. Von den über 16-Jährigen nutzen über drei Viertel das soziale Netzwerk – TikTok kommt in dieser Altersgruppe nur noch auf sieben Prozent. So hat TikTok bisher besonders bei den jüngsten NutzerInnen großen Erfolg, die Instagram mit den neuen „Reels“ stärker für sich begeistern könnte.