Messenger Apps für Kinder - kindgerechte Alternativen zu WhatsApp

News

WhatsApp gehört zu Facebook, die App liest Daten aus und nun ist die Nutzung ohne Zustimmung der Eltern erst ab 16 Jahren erlaubt. Welche mobilen Messenger kann mein Kind nutzen und wie sicher sind sie? SCHAU HIN! rät Eltern, kindgerechte Alternativen zu WhatsApp zu nutzen. Hier finden Sie alles über die unterschiedlichen Messenger-Angebote.

Ein Mädchen sitzt mit Smartphone in der Hand auf der Couch
iStock.com/fotosipsak

Ein Messenger ist besonders sicher, wenn Nachrichten nicht von Dritten einsehbar sind und sie keine Schlüsse auf den Nutzer oder die Nutzerin und das Nutzungsverhalten ziehen können. Nachrichten und andere Inhalte können durch Verschlüsselung geschützt werden, bei personenbezogenen Daten sollte auf sensiblen Umgang mit Metadaten geachtet werden.

WhatsApp

WhatsApp ist trotz Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nicht sicher. Die App sammelt besonders viele Metadaten und nutzt sie für kommerzielle Zwecke. Zum Vergleich stellen wir sie vor:

  • Speicherung der Inhalte beim Anbieter: ja
  • Anmeldung: Mobilfunknummer
  • Zugriff auf Kontakte aus dem Adressbuch: Ja. Auch Daten der Kontakte, welche die App nicht nutzen werden gespeichert
  • Funktionen: Chatten, Sprachnachrichten, Sprach- und Videotelefonie, Standortmitteilungen, Austausch von Kontakten, Versand von Dokumenten
  • Verschlüsselung: Ende-zu-Ende (Schwachstellen der Verschlüsselung in Gruppenchats)
  • Quelltext: nicht öffentlich
  • Metadaten: Werden für kommerzielle Zwecke genutzt

Telegram

Lange galt die App Telegram als sichere Alternative zu WhatsApp. Standardmäßig ist in der App jedoch keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingestellt, in Gruppenchats ist diese sichere Form der Verschlüsselung gar nicht möglich.

  • Speicherung der Inhalte beim Anbieter: Ja
  • Anmeldung: Rufnummer (Muss nicht identisch zu der Nummer des Geräts sein)
  • Zugriff auf Kontakte aus dem Adressbuch: Ja
  • Funktionen: Chatten, Sprachnachrichten, Gruppenchats, Bild- und Videoversand
  • Verschlüsselung: Ende-zu-Server (Cloud basierte Chats) und Ende-zu-Ende (Geheime Chats – Nicht in Gruppen möglich)
  • Quelltext: öffentlich aber proprietär
  • Metadaten: k.A.

Sichere Alternativen

Signal

  • Speicherung der Inhalte beim Anbieter: Keine
  • Anmeldung: Mobilfunknummer
  • Zugriff auf Kontakte aus dem Adressbuch: Automatisch (Kontakte werden anonymisiert mit dem Server abgeglichen und dann gelöscht)
  • Funktionen: Chatten, Sprachanrufe, Videoanrufe, Versand von Bildern und Videos, Gruppenchats (Besonderes Feature: Löschbare Nachrichten. NutzerInnen können ein Zeitfenster (5 Sekunden bis eine Woche) wählen, nach welchem die Nachrichten automatisch gelöscht werden)
  • Verschlüsselung: Ende-zu-Ende
  • Quelltext: Offen verfügbar
  • Metadaten: Sparsam bis keine Speicherung

Signal ist für Android und iOS kostenlos verfügbar.

Threema

  • Speicherung der Inhalte beim Anbieter: ja
  • Anmeldung: anonym möglich (Threema ID)
  • Zugriff auf Kontakte aus dem Adressbuch: Bedarf Zustimmung
  • Funktionen: Chatten, Sprachnachrichten, Sprachanrufe. Speicherung von Nachrichten max. 14 Tage
  • Verschlüsselung: Ende-zu-Ende
  • Quelltext: nicht öffentlich
  • Metadaten: Sparsam bis keine Speicherung

Threema ist für 2,99 € für Android Geräte und für 3,49 € für iOS Geräte erhältlich.

Wire

  • Speicherung der Inhalte beim Anbieter: ja (30 Tage lang aber verschlüsselt)
  • Anmeldung: über E-Mail Adresse oder Telefonnummer
  • Zugriff auf Kontakte aus dem Adressbuch: Bedarf Zustimmung
  • Funktionen: Chatten, Videoanrufe, Sprachanrufe, Telefonkonferenzen mit bis zu 10 Personen, Bildbearbeitung
  • Nachrichten sind löschbar
  • Verschlüsselung: Ende-zu-Ende
  • Quelltext: Wird seit 2017 schrittweise veröffentlicht
  • Metadaten: Sparsam bis keine Speicherung

Wire ist für Android und iOS kostenlos verfügbar.

Mehr Sicherheit in Messengern: Eine Marktlücke

Ein guter Jugendschutz ist auch bei sicheren Messengern nicht gewährleistet. Darauf haben sich spezielle Kinderangebote spezialisiert, die mit Hilfe verschiedener Konzepte dafür sorgen, dass Heranwachsende nicht mit gefährdenden Inhalten in Kontakt kommen. Jugendschutz.net hat einige Messenger geprüft und festgestellt, dass dabei häufig die Privatsphäre der Kinder verletzt wird. Außerdem fehlt allen Angeboten eine entsprechende Reichweite, um mit WhatsApp konkurrieren zu können.

In der „Höhle der Löwen“ wurde die Messenger App „Privalino“ vorgestellt, die Kindern eine sichere Alternative zu der beliebten Anwendung „WhatsApp“ bieten soll. Der Messenger ist speziell für Kinder von sechs bis zehn Jahren konzipiert, um ihre Online-Kommunikation zu schützen und sie so vor sexueller Belästigung und Mobbing zu bewahren.

Das Onlinemagazin CHIP hat die App geprüft und einige Vor- und Nachteile erkannt. Zu diesen gehören u.a. technische Fehler, die die App noch aufweist. Außerdem werden Informationen der NutzerInnen und Nachrichten unverschlüsselt auf den Servern des Anbieters gespeichert.

Der SCHAU HIN!-
Adventskalender

Jeden Tag eine spannende Frage
und viele tolle Gewinne!

Mitmachen