Wie können Eltern die Zeit zu Hause mit Medien gestalten?

Mediencoach-Kolumne

Neben Arbeit, Alltag und Schulaufgaben auch noch kreativ werden und die Medienkompetenz der Kinder fördern? Manche Eltern fühlen sich unter Druck gesetzt oder befürchten, dem Anspruch nicht gerecht zu werden. SCHAU HIN!-Mediencoach Kristin Langer erinnert in einer Sonderausgabe der regelmäßigen Mediencoach-Kolumne daran, dass es im Familienalltag nicht um Perfektion geht und gibt einfache Tipps für einen kreativen Umgang mit Medien.

Grafik mit Portrait von Kristin Langer und dem Titel "Medien kreativ nutzen".
SCHAU HIN!

Liebe Leserin, lieber Leser,

mir ist noch sehr gut der Beitrag einer Teilnehmerin unseres Digitalen Elternabends vom 26. März im Ohr: „Home Office, Kita-Ersatz und Schulaufgabenbetreuung, ich weiß nicht, wann wir da noch kreativ Medien nutzen sollen.“ Ja richtig, dann gibt es außerdem noch Einkauf und Haushalt zu bewältigen und raus gehen will die Familie im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch noch, damit die Stimmung entspannt bleibt.

Ich will Sie nicht zu Aktivitäten auffordern, die Sie nicht bewältigen können. Vielmehr liegt mir am Herzen, Tipps für Naheliegendes zu geben. Denn kreativ und produktiv mit Medien umzugehen, bedeutet für die Familie immer auch einen Mehrwert bei der Mediennutzung. Da lassen sich technische Möglichkeiten oder schräge Ideen einfach mal ausprobieren – sei es, um Spaß zu haben oder um sich selbst und sein Kind dabei neu kennenzulernen. Gemeinsam ein Ziel erreichen, das gelingt uns beim Geocaching, aber auch wenn ein Fotobuch fertig, ein Hörgruß an Verwandte geschickt wird oder ein Erklärfilm – aufgenommen für jüngere Geschwister oder für’s eigene Lernen – abgedreht ist. Auch wenn technisch nicht immer alles perfekt ist, gilt trotzdem: je aktiver und interaktiver Sie mit Ihrem Kind Medien nutzen, desto vielfältiger fördern Sie Medienkompetenz in Ihrer Familie.

Haben Sie Fragen an den Mediencoach?

Nachricht an Kristin Langer

Vielleicht will Ihr Kind (oder Teenager) ja schon längst für TikTok, Instagram oder YouTube Beiträge produzieren, Ihr Grundschulkind findet Roboter toll oder die Jüngsten haben Spaß daran, Fotos mit Ihrem Smartphone aufzunehmen. Wenn Sie die Neugier aufgreifen, diese direkt in den Alltag einbauen – wir fotografieren Farben, gleiche Dinge, nehmen Geräusche in der Wohnung auf und rätseln – ist das vielleicht gar nicht so aufwendig. Am Wochenende können sie als Foto-, Film- oder Tonreporter*in unterwegs sein zu Themen Ihrer Wahl und sich im Wohnzimmer zu Ihren persönlichen Radio- und TV-Sendungen „einladen“ oder im heimischen „Studio“ entstehen erste Aufnahmen. Sind Sie eher technikaffin, so haben Sie möglicherweise Spaß, spielerisch mit Ihrem Kind zu coden.

Neugierig sein, Spaß an der Sache haben und sich trauen, einfach mal anzufangen. Ich glaube, mehr braucht’s nicht, um die Medienwelt produktiv und kreativ zu gestalten. SCHAU HIN! unterstützt Sie mit aktuellen Medientipps – mit Hinweisen zu Apps und Webseiten, die hilfreich sind. Grundlagen zum Thema finden Sie hier und weitere Ideen an dieser Stelle.

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie ganz viele wunderbare Erlebnisse.

Ihr Mediencoach Kristin Langer

Gefällt Ihnen die Kolumne der Mediencoaches? Abonnenten des Mediencoach-Newsletters können sich jeden Monat über eine neue Kolumne freuen –
dazu einfach ganz unten auf der Seite anmelden.