Weihnachten

Konsole, Smartphone, Fernseher oder Smartwatch – Mediengeschenke stehen bei vielen Kindern auf dem Wunschzettel und liegen auch häufig unter dem Weihnachtsbaum. Worauf können Eltern achten, wenn sie die Geräte oder Zubehör wie Spiele und Co. verschenken?

Smartphone

Ab welchem Alter das erste Smartphone?

„Für ein eigenes Smartphone sind Kinder bereit, wenn sie schon genug Erfahrung und Reife besitzen, mit den vielen Funktionen verantwortungsvoll umzugehen“, erklärt Kristin Langer. „Oft ist das im Alter zwischen elf und zwölf Jahren – pauschal lässt sich das allerdings nicht sagen.“ Entscheiden sich Eltern dazu, ihrem Kind ein Smartphone zu schenken, können Sie das Gerät durch technische Vorkehrungen sichern. SCHAU HIN! hat Checklisten erstellt, wie Eltern die Apple- und Android-Smartphones ihrer Kinder in 5 Schritten sicherer einrichten können.

Im SCHAU HIN!-Adventskalender erwarten Sie hinter jedem Türchen eine Rätselfrage und ein toller Gewinn.

Konsolen

Spielkonsole ins Kinderzimmer?

„Eltern können sich vor der Anschaffung im Fachhandel informieren oder eine Konsole von befreundeten Familien ausleihen und mit den Kindern testen“, empfiehlt Kristin Langer. „So finden sie gemeinsam heraus, was es zu beachten gilt und welchen Einfluss die Geräte auf den Familienalltag haben können.“ Wenn die Konsole im Wohnzimmer angeschlossen ist, behalten Eltern den Überblick, bis die Kinder bereit sind für ein Gerät im eigenen Zimmer. Besonders, wenn Kinder tragbare Konsolen außerhalb der Reichweite ihrer Eltern nutzen, sind die Regelung von Zeiten und eine altersgerechte Auswahl der Spiele wichtig. Technische Sicherheitseinstellungen bei Konsolen helfen, Heranwachsende vor ungeeigneten Inhalten und Kostenfallen zu schützen.

Smartwatch

Eine Smartwatch zu Weihnachten?

Auf speziellen Smartwatches für Kinder können Eltern ausgewählte Kontakte hinterlegen, mit denen das Kind telefonieren kann. Ohne Internetzugang sind die Heranwachsenden vor unabsichtlichen Online-Käufen, unangemessenen Inhalten und dem Kontakt zu Fremden geschützt. Allerdings ermöglichen viele Smartwatch-Modelle, via GPS-Ortung den Standort des Kindes einzusehen. „Ich rate Eltern, Ortungsfunktionen nicht zur Überwachung und nur in Absprache mit dem Kind einzusetzen“, so Langer. „Sonst wird die angedachte Absicherung leicht zum Eingriff in die Freiräume und Privatsphäre des Kindes.“ Wichtig ist auch, vor dem Kauf Datenschutz und -sparsamkeit des Herstellers zu prüfen – besonders, wenn sensible Informationen wie der Standort des Kindes erfasst werden.

Musikboxen

Welche Hörangebote für Kinder?

„Hörbücher und -spiele können für Kinder schon im Kleinkindalter eine Bereicherung sein, wenn Eltern Empfehlungen von ExpertInnen folgen und die Vorlieben Ihres Kindes berücksichtigen“, sagt Langer. Für CD- oder MP3-Playern können Eltern Inhalte gezielt und altersgerecht auswählen. Für jüngere Kinder ist die selbstständige Nutzung nicht immer möglich, da die Bedienung ihre Fähigkeiten noch übersteigt. Als Alternative bieten sich Musikboxen an, die durch eine leichte Handhabung auch für Jüngere geeignet sind.