Was Eltern über „Squid Game“ wissen müssen

Mediencoach-Kolumne

Die Netflix-Serie „Squid Game“ ist trotz expliziter Gewaltszenen bei Kindern und Jugendlichen im Trend. Selbst wenn Heranwachsende die Serie nicht selbst gesehen haben, bekommen sie Einblicke durch YouTube-Videos, Social-Media-Posts oder auf dem Schulhof. Dort werden Teile der Serie nachgespielt. In unserer Mediencoach-Kolumne erklärt Dr. Iren Schulz, was Eltern zu „Squid Game“ wissen müssen und wie sie mit ihren Kindern darüber sprechen können.

Grafik mit Foto von Mediencoach Dr. Iren Schulz rechts und Aufschrift "Nichts für Kinder: Trend-Serie Squid Game" links.
SCHAU HIN!

Liebe Leserin, lieber Leser,

alles nur Spiel oder bitterer Ernst? Die Verbindung von spielerischen Elementen mit schweißtreibender Dramatik sorgt in Filmen und Serien für Spannung bei den Zuschauenden. Darauf setzt auch die Netflix-Serie „Squid Game“, die aktuell eine neue Debatte unter PädagogInnen und Sorgen bei Erziehenden auslöst.

Worum geht’s?

Bei Squid Game – auf Deutsch „Tintenfisch-Spiel“ – treten hoch verschuldete Menschen in zunächst scheinbar harmlosen Spielrunden gegeneinander an, um ein hohes Preisgeld zu gewinnen. Dabei geht es nicht um Ehrgeiz und Spielspaß, sondern um Leben und Tod – denn wer verliert, stirbt. In den letzten Wochen hat die neunteilige Serie einen internationalen Hype ausgelöst und wird als erfolgreichste Netflix-Serie aller Zeiten bezeichnet. Auch wenn Squid Game von Netflix offiziell ab 16 Jahren empfohlen ist, schauen offensichtlich auch Kinder und Jugendliche die Serie, finden dazu Beiträge auf beliebten Social-Media-Plattformen oder haben sich die passenden Halloween-Kostüme gekauft. Auf Schulhöfen werden die Wettkämpfe nachgespielt und entsprechende Strafen, zum Beispiel Backpfeifen, für die VerliererInnen erdacht.

Was sorgt für Begeisterung?

Tatsächlich bedient Squid Game mit den knallbunten Farben und der asiatischen Manga-Ästhetik einen popkulturellen Trend, der auch hierzulande unter Mädchen und Jungen beliebt ist. Gleichzeitig sind Grenzüberschreitungen und Angstlust (durch Challenges) beim Medienkonsum typische Phänomene des Heranwachsens, mit denen man sich bei FreundInnen Anerkennung und sich selbst ein Zugehörigkeitsgefühl verschaffen kann.

Was ist das Problem?

Problematisch ist die in der Serie explizit gezeigte Gewalt, die für Kinder und junge Heranwachsende schwer auszuhalten und verstörend ist. Darüber hinaus wird drastische Gewalt als eine akzeptable Option für SpielverliererInnen legitimiert. Damit wird ein problematischer Zusammenhang hergestellt, den Kinder noch nicht gut einordnen können. Außerdem springen viele YouTuberInnen und InfluencerInnen, die bei Kindern beliebt sind, auf das Thema auf, zeigen Inhalte aus der Serie, verdienen damit Geld und werden ihrer Verantwortung gegenüber ihren jungen FollowerInnen nicht gerecht. Auch ohne die Serie selbst gesehen zu haben, kommen Jüngere leicht über Soziale Netzwerke damit in Kontakt.

Haben Sie Fragen an den Mediencoach?

Nachricht an Iren Schulz

Was kann man tun?

Eltern mit jüngeren Kindern empfehlen wir, den Zugang zu dieser Serie über entsprechende Kontoeinstellungen bei Netflix zu unterbinden und eine klare Position zu beziehen. Auch die Nutzung verschiedener Social-Media-Portale sollten Eltern im Blick haben, Profile gut absichern und mit ihren Kindern besprechen, was sie dort sehen und warum. Für Eltern von Jugendlichen, die sich für die Serie begeistern, lohnt sich ein Gespräch. Hierbei kann man unter anderem diskutieren, welches Gesellschaftsbild in der Serie gezeichnet wird, wie der Umgang mit armen und reichen Menschen in Szene gesetzt ist oder ob Geld denn glücklich macht. Bei saferinternet.at und dem Medienpädagogik Praxisblog finden Eltern weitere Informationen und Tipps.

 

Ihr Mediencoach Dr. Iren Schulz

Gefällt Ihnen die Kolumne der Mediencoaches? Abonnenten des Mediencoach-Newsletters können sich jeden Monat über eine neue Kolumne freuen –
dazu einfach ganz unten auf der Seite anmelden.