Verbraucherschutz mahnt Spiele Apps ab

News

Die auf den ersten Blick kinderfreundlichen Apps „My Talking Angela“ und „Dog Run“ wurden unlängst von VerbraucherschützerInnen für ihre verborgenen Kostenfallen und aufdringliche Werbung kritisiert und abgemahnt.

Screenshots "My Talking Angela" und "Dog Run" / Collage SCHAU HIN!
Screenshots "My Talking Angela" und "Dog Run" / Collage SCHAU HIN!

Harmlose Tierspiele können schnell zur Kostenfalle werden, wenn ihre jungen BenutzerInnen durch In-App-Käufe innerhalb von Sekunden hohe Geldbeträge ausgeben. Bei „My Talking Angela“ werden Kleidungsstücke, Diamanten und Münzen zum Kauf angeboten - oft als Pop-Up-Werbungen, die den ganzen Bildschirm einnehmen können und nur durch gezieltes Ablehnen zu umgehen sind. Bis zu 109,99 Euro können hier für die Spielewährung ausgegeben werden. Das Design der Werbungen ähnelt dem des Spieles. Junge Kinder, denen es an Nutzungserfahrung und -kompetenz fehlt, können die Spielinhalte nicht von Werbung unterscheiden. Sie werden irritiert und dazu verführt Geld auszugeben.

Auch bei „Dog Run“ sind Werbungen und Kaufangebote fast dauerhaft präsent. Hier können In App-Käufe im Wert von bis zu 100 Euro getätigt werden.

Spielewährung mit persönlichen Daten kaufen

Doch neben hohen Geldbeträgen werden auch Daten von NutzerInnen verlangt. Um mehr Diamanten, also Spielgeld, zu erhalten kann sich bei „My Talking Angela“ zum Beispiel mit Facebook verbunden werden. Auch das Einschalten der Push-Benachrichtigungen bringt Diamanten ein. So schafft es die App, Daten über ihre NutzerInnen zu sammeln und durch Benachrichtigungen und Werbung länger und intensiver genutzt zu werden.

Was können Eltern tun?

Um die Kontrolle über Spiele Apps zu behalten, können Eltern folgendes tun:
Besonders bei jüngeren Kindern Apps immer gemeinsam herunterzuladen und erkunden. Nur so können Eltern entscheiden, ob die App und deren Inhalte angemessen sind. Außerdem kann den Kindern beim gemeinsamen Spielen der sichere Umgang beigebracht und Abmachungen über In-App-Käufe, Spielzeiten und Ähnliches getroffen werden.

Auch durch die Geräteeinstellungen kann Sicherheit geschaffen werden. Es gibt Möglichkeiten, App-Installationen und -Käufe durch Passwörter zu schützen oder gänzlich zu sperren.
Für iOS-Geräte und Android-Smartphones gibt es dabei verschiedene Einstellungsmöglichkeiten.

Der SCHAU HIN!-
Adventskalender

Jeden Tag eine spannende Frage
und viele tolle Gewinne!

Mitmachen