JIM-Studie 2023: Belästigung, Hassbotschaften und Falschmeldungen

Jugendliche stoßen online laut JIM-Studie 2023 auf verschiedene problematische Inhalte. Erstmals wurden Zahlen zu sexueller Belästigung und ungewollter Konfrontation mit Pornografie erhoben. Bei der Frage nach den am häufigsten genutzten Apps sind soziale Netzwerke und Messenger ganz weit vorne.

Ein Teenager liegt mit einem Smartphone in der Hand auf dem Sofa.
Cottonbro/Pexels

Erstmals abgefragt wurde in der JIM-Studie 2023, ob die Befragten zwischen Zwölf und 19 Jahren schon einmal im Internet sexuell belästigt wurden. 30 Prozent stimmten zu, Mädchen mit 36 Prozent häufiger als Jungen mit 24 Prozent. Instagram ist mit 35 Prozent die Plattform, auf der die meisten Belästigungen stattgefunden haben. Jede/-r Fünfte hat dies bereits auf TikTok erlebt, gefolgt von Snapchat mit 14 Prozent.

Problematische Inhalte

Ebenfalls zum ersten Mal gaben 23 Prozent der Heranwachsenden an, dass sie in dem Monat vor der Befragung ungewollt auf pornografische Inhalte gestoßen sind. Falschnachrichten, beleidigende Kommentare und Hassbotschaften begegneten den Jugendlichen im Monat vor der Befragung 2023 etwas häufiger, als in der Vorjahresbefragung: Fake News sahen 58 Prozent (2022: 56 %), beleidigende Kommentare 51 Prozent (2022: 48%) und Hassbotschaften 39 Prozent (2022: 35%). Etwas seltener begegneten ihnen exteme politische Ansichten (2023: 42%; 2022: 43%), Verschwörungstheorien (2023: 40%; 2022: 43%) und persönliche Anfeindungen (2023: 14%; 2022: 16%).

„Die hohe Konfrontation mit Falschinformationen und Hassbotschaften bei Jugendlichen ist alarmierend. Angesichts dieser Herausforderung ist es von höchster Bedeutung, die Medienkompetenz von jungen Menschen zu fördern.“

Dr. Wolfgang Kreißig, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) und Vorsitzender der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM)

Nutzung Künstlicher Intelligenz

38 Prozent der Zwölf- bis 19-Jährigen gaben an, das Programm ChatGPT schon einmal selbst genutzt zu haben, weiteren 36 Prozent war die Anwendung in ihrer Funktion zumindest bekannt. Nur 15 Prozent haben explizit nichts von ChatGPT gehört.

Beliebte Social-Media- und Messenger Apps

2023 sind Jugendliche durchschnittlich 224 Minuten täglich online. Dabei spielen insbesondere Messenger und Social Media eine große Rolle. WhatsApp wird von 94 Prozent der Befragten regelmäßig genutzt. Instagram (62 %) und TikTok (59 %) sind fast gleich auf. Snapchat nutzen 49 Prozent regelmäßig. TikTok und Snapchat haben jeweils 5 bzw. 4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr dazugewonnen.

Im Vergleich zu den sehr weit verbreiteten Plattformen werden die folgenden deutlich weniger genutzt. Trotzdem ist mit 19 Prozent knapp jede/-r Fünfte regelmäßig auf Discord aktiv und 16 Prozent der Befragten nutzen die Social-Media-App BeReal. Die Streaming-Plattform Twitch wird von 13 Prozent der Jugendlichen regelmäßig verwendet, gefolgt von Twitter (12 %), Telegram (10 %) und Signal (9 %).